LIGHT AND ROOM- THE ARTIST STIPO PRANYKO
Eine Videodokumentation (Ausschnitt) von Michael von Erlenbach,
Mit der Unterstützung von  Elisabeth und Patrick Germanier und Hans Meier Kämmerer.

Ichh lernte Stipo Pranyko kurz vor seiner Abreise aus Lanzarote kennen.  Der mittlerweile 82 jährige Künstler lebte dort 25 Jahre und baute sich auf seinem Areal in Tahiche ein außergewöhnliches Ensemble aus Wohnräumen und Ateliers, die in ihrer Art einmal auf der Insel anzutreffen sind und deren spezieller Charakter durch die ausdifferenzierte Lichtführung getragen wurde. Ausgangspunkt für Stipo war die Kapelle Notre Dame du Haut von Ronchamp des Architekten Le Corbusier in Frankreich, welche er mehrfach besuchte.

Aber auch über die Architektur und die Behandlung des Raumes hinaus beeindruckte Stipo mich mit seinen  malerischen und plastischen Werke. So entstand aus dem ersten Treffen heraus eine Dokumentation, welche hier ausschnittweise zu sehen ist.

Im Sommer 2012 wurden die Häuser verkauft und Stipo Pranyko zog aus gesundheitlichen Gründen nach Münschen. Auf der mittlerweile geschlossenen Internetseite zum Haus beschrieb ein Freund die Wirkung des Ensembles mit folgenden Worten:

“A house resembling a sculpture, rational yet poetic in its design. A collection of bulidings, light and dark, domes, amorphous forms, light filtering softly through the windows, dynamic works of art everywhere and vestiges of memories collected over a long lifetime. Underground is a labyrinth that Stipo Pranyko dug with his own large and powerful hands in the solid black lava stone – a task to which he devoted himself on and off over fourteen years, sometimes until he dropped from physical exhaustion. A Jacob’s ladder rises out of the cavern and into the open air.”